Physiotherapie

Hunde leiden vergleichbar wie wir Menschen an Erkrankungen des Bewegungsapparates. Die Physiotherapie kann hier genauso positiv einwirken und unterstützende Therapie sein wie es beim menschlichen Patienten der Fall ist.

Der Einsatz der Physiotherapie kann den Tierarzt nicht ersetzen, jedoch dessen Behandlung wirkungsvoll unterstützen.

Ziel der Physiotherapie ist die Erhaltung bzw. Wiedervorstellung eines natürlichen und schmerzfreien Bewegungsablaufes. Auch unseren Physiotherapeuten der Tierklinik Weilheim liegt das Wohl unser vierbeinigen Freunde sehr am Herzen.

Wir bieten ein individuell abgestimmtes Therapiekonzept und sind auf folgende Indikationen spezialisiert.

  • Wirbelsäulenerkrankungen (Schmerzen, Lähmungen) nach neurochirurgischen Eingriffen (z.B. Bandscheibenvorfällen)
  • degenerative Gelenkserkrankungen (z.B. Arthrose, HD, ED, OCD, Cauda-equina-Syndrom)
  • Rehabilitation nach Unfällen und Operationen (z.B. Kreuzbandriss, Frakturen, Muskelverkürzung usw.)
  • Behandlung von Übergewicht
  • Konditions- und Sporttraining

Folgende Therapieformen bieten wir derzeit an:

  • Unterwasserlaufband (Aquatrainer)
  • Klassische Massage
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Aktive und passive Bewegungstherapie
  • Reizstromtherapie ( TENS)
  • Thermotherapie (Wärme- Kälteanwendungen)
  • Blutegeltherapie

Das Unterwasserlaufband (Aquatrainer www.water-walker.de ) ist das Kernstück unserer Physiotherapieabteilung. Durch den Auftrieb des Wassers wird das Eigengewicht des Patienten reduziert , somit können Gelenke geschont und eine weniger schmerzhafte Bewegung ermöglicht werden.
Durch den Wasserwiderstand und eine zuschaltbare Gegenstromanlage wird die Muskulatur des Tieres schonend gekräftigt und das Herz-Kreislaufsystem trainiert. Ein positiver Effekt ist oft schon nach wenigen Trainingseinheiten erkennbar.

Um einen Therapieerfolg in der physiotherapeutischen Behandlung zu erreichen, ist die Mitarbeit der Besitzer unumgänglich und wir bemühen uns, Sie in das Trainingsprogramm mit einzubeziehen.

Für weitere Fragen stehen Ihnen unsere Physiotherapeuten Martina Harrer, Luise Bogenhardt und Martina Bair gerne zur Verfügung.

 

 

 

 

Blutegeltherapie beim Kleintier (Hund, Katze, Kaninchen, Nager):

 

Geschichtliches zum Blutegel (Hirudo medicinalis):

Schon vor etwa 3000 Jahren nutzten die Menschen die Blutegel und setzten sie als Heilmittel ein. Zeitweise wurde die Behandlung mit den Blutegeln und der Aderlass als Allheilmittel angesehen, so wurden teilweise bis zu 100 Egel an einem Patienten angesetzt.

Durch den hohen Verbrauch waren die Blutegel im 19. Jahrhundert fast ausgestorben. In den letzten Jahrzehnten wurde an den noch vorhandenen Blutegeln die Wirkung des Bisses erforscht.

Wirkstoffe im Speichel des Blutegels:

Es wird angenommen dass es zwischen 30 und 100 Substanzen im Speichel des Blutegels gibt, davon sind bis heute allerdings nur 8 erforscht.

• Hirudin (Gerinnungshemmer, hält das Blut fließfähig)

• Calin (Gerinnungshemmer, sorgt für die Nachblutung)

• Hyaluronidase (wirkt leicht antibiotisch)

• andere Stoffe wirken zum Teil gerinnungshemmend, entzündungshemmend und

   teilweisewachstumsfördernd für Nervenenden

 

Anwendungsgebiete/Indikation:

Hunde, Katzen, Kaninchen, Nagetiere:

• Arthritis /Arthrose

• Erkrankungen des Bänder- und Sehnenapparates

• Wirbelsäulenerkrankungen (Spondylosen, Diskopathien, Cauda equina u.a.)

• Lumbago

• Neuritiden (Nervenreizungen, -entzündungen z.B. Ischialgie)

• Wundheilungsstörungen

• Abszesse

• Myogelosen

• Ekzeme

• Mastitis

• Venenerkrankungen (Thrombose)

• Narbenproblematik

• Lymphangitis

• Hämatome

•Zahn- und Kiefererkrankungen

 

Vorgang der Blutegeltherapie:

Der Blutegel wird an die vorgegebene Hautstelle angesetzt, saugt sich fest und sägt sich vorsichtig in die Haut. Der Saugvorgang dauert meistens zwischen 30-90 Minuten. Während des Vorgangs gibt der Egel die wichtigen Stoffe des Speichels in die Wunde ab und fällt anschließend von alleine ab. Die Wunde blutet durch den Wirkstoff Calin einige Stunden nach (bis zu 48 Stunden).

Kontraindikationen:

• Anämie

• Blutgerinnungshemmende Medikamente

• Blutverdünnende Medikamente (z.B. Heparin)

• Allergien

• Parasitenabwehr (Spot Ons), Schmerzmittel

• Maligne Tumore

• Blutgerinnungsstörungen

 

Wir beziehen unsere medizinischen Blutegel ausschließlich von der Biebertaler Blutegelzucht GmbH. Das bedeutet, dass sie unter hygienisch unbedenklichen Bedingungen gezüchtet und gehalten wurden.