Laparoskopie (Bauchhöhlenspiegelung) und Thorakoskopie (Brusthöhlenspiegelung)

Trotz moderner Diagnostik wie z.B. der Computertomographie kann es manchmal schwierig sein, Ursachen von Erkrankungen in der Bauch – oder Brusthöhle zu erkennen.

Aus diesem Grund erfährt die minimalinvasive Chirurgie in der Kleintiermedizin wie auch in der Humanmedizin zunehmend Verbreitung.

Mit sehr kleinen Zugängen (sog. Schlüssellochtechnik) ermöglicht die endoskopische Untersuchung der Bauch- und Brusthöhle in solchen Fällen ein diagnostisches und/oder ggf. therapeutisches Vorgehen.

Hier erleichtert es nicht nur die Dokumentation und Biopsie von pathologischen Veränderungen,sondern ermöglicht auch eine Reihe therapeutischer minimal – invasiver Eingriffe, u.a. die Folgenden:

  • Ovariektomie
  • Ovarhysterektomie (Kastration der Hündin)
  • Kryptorchidektomie (Entfernung eines in der Bauchhöhle verbliebenen Hodens)
  • Adrenalektomie (Entfernung einer veränderten Nebenniere)
  • Entfernung eines Insulinoms
  • Herzbeutelfenestration
  • Partielle Lungenlappenresektion

Die Laparoskopie und Thorakoskopie erweitern somit die diagnostischen und operativen Möglichkeiten und verkürzen die Genesungszeiten der Patienten gegenüber der herkömmlichen Chirurgie deutlich.

 

Hier unten sehen Sie Besipiele laparoskopischer Eingriffe:

 Laparoskopische Kastration

Image